Aktuelles


Zurück zur Übersicht

05.06.2018

DG-Abend

Der zweite DG-Abend des laufenden Schuljahres am 5. Juni 2018 begann mit dem Stück „Zeig mir dein Gesicht“. Der Kurs aus dem achten Jahrgang unter der Leitung von Frau Redemann-Runte und Herrn Bartsch hatte eine Szenenfolge entworfen, in der sich Maskentheater mit Sprechtheater abwechselte. Angelehnt an die Figuren im preisgekrönten Trickfilm „Balance“ trugen die Schülerinnen und Schüler zu Beginn schlichte weiße Gesichtsmasken mit traurig-strengem Ausdruck. Ähnlich wie in der Filmvorlage entstand sofort eine dichte Atmosphäre: mit langen Stöcken bewaffnet, treffen diese Gestalten auf einer leeren, winddurchfegten Ebene aufeinander, wo sie einander misstrauisch beäugen und beginnen um eine rätselhafte Kiste zu streiten, die offenbar jede in ihren Besitz bringen will. Als schließlich eine der Gestalten die Kiste öffnet, findet sie darin einen Spiegel und nimmt dies zum Anlass, ihre Maske abzunehmen – die anderen folgen. Das anschließende Gespräch der Figuren kreist um Fragen von Identität, Schein und Sein, das Leben hinter der Maske und das Wagnis, ohne eine solche auszukommen. In lockerer Folge wechselten die Schüler/innen einander ab, sie sprachen dabei oft mehr mit sich selbst oder zum Publikum als miteinander. Allmählich wurden so unterschiedliche Individuen sichtbar, mit eigenen Sichtweisen und Schicksalen - bis sie zuletzt doch alle wieder hinter dem Schutz ihrer Masken verschwanden und sich in der Menge der Maskierten in Anonymität auflösten. Die fast zeitlupenartigen Bewegungen der jungen Darsteller/innen brachten dabei wie schon anfangs die Wirkung ihrer selbst gefertigten Masken voll zur Geltung.
Nach diesem fast beklemmend intensiven, ebenso konzentriert und präzise wie ausdrucksstark gespielten Auftakt bot das nächste Stück des Abends eine völlig andere Stimmungslage. Die Schülerinnen und Schüler des zweiten DG-Kurses aus dem achten Jahrgang unter Leitung von Frau Flau und Frau Schulten hatten eine abwechslungsreiche Szenenfolge mit unterschiedlichen Spielformen entwickelt. Als Rahmengeschichte diente in „Der Fernsehnachmittag“ ein vielen Zuschauern vertrautes Szenario: eine Familie sitzt auf dem Sofa und streitet um die Macht an der Fernbedienung. Der eine möchte sein Kochduell sehen – slapstickartig dargestellt von drei Kandidatinnen und einem wunderbar überforderten Showmaster -, während seine Schwester auf ihrem Sonntagsmärchen besteht, das als stimmungsvolles Schattenspiel auf der gegenüberliegenden Bühnenseite auftaucht. Auch in einen Krimi schalten sie kurz hinein, bevor die Mutter dem Ganzen ein Ende bereitet, die Kinder ins Bett schickt und ihren wohlverdienten Feierabend bei den Abendnachrichten beginnt. Witzige Dialoge, ein flottes Spieltempo und die reizvollen Kontraste der unterschiedlichen „Sendeformate“ begeisterten bei diesem Stück das Publikum.
Den Abschluss des Abends bildeten wie üblich die selbstproduzierten Kurzfilme aus dem zehnten Jahrgang. Variationen zu bekanntermaßen beliebten Themen wie unerfüllte Liebe, Freundschaft oder (Über-) Leben als Außenseiter wechselten sich ab mit witzigen Genre-Parodien auf den Horrorfilm oder das schnulzige Melodram. Die Schülerinnen der drei Kurse unter Leitung von Frau Specht, Herrn Saborowski und Herrn Koch bewiesen dabei Humor und Einfallsreichtum, manchmal auch Mut zum Experiment und einen Schuss Selbstironie in ihren kurzweiligen, von jeder Gruppe jeweils selbst anmoderierten Videoproduktionen und ernteten dafür reichen Applaus. Frau Hartmann dankte als Abteilungsleiterin der Jahrgänge 8-10 abschließend allen Beteiligten für die kreative Arbeit und den Schülern des Bühnentechnik-Teams für ihre verlässliche Unterstützung.



Zurück zur Übersicht