Aktuelles


Zurück zur Übersicht

02.07.2017

3. Sponsorenlauf an der Gesamtschule Rodenkirchen

Der wegen der zurückliegenden rekordhaltigen Hitzewelle um eine Woche verschobene Sponsorenlauf an der Gesamtschule Rodenkirchen fand nun bei optimalen Bedingungen zwei Wochen vor Beginn der Sommerferien statt. Bei der dritten Ausgabe des alle drei Jahre sattfindenden Sportereignisses an der Gesamtschule liefen mit Ausnahme des Abiturjahrgangs etwa 1200 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 12 mit. Der Förderkreis der Gesamtschule organisierte erneut sehr erfolgreich unter dem Motto „Wir laufen für unsere Schule“ gemeinsam mit der Schulpflegschaft und der Fachschaft Sport diesen Lauf, dessen eingenommene Gelder zum Großteil für Anschaffungen an der Schule verwendet werden. So wurden die erlaufenen Gelder vor drei Jahren beispielsweise für die Anschaffungen von Tisch-Sitz-Kombinationen im Schulfoyer, von Tischtennisplatten, einer Doppel-Slackline und einer Basketballanlage für den Schulhof verwendet.
Horst Schneider, ehemaliger Schulleiter der Gesamtschule Rodenkirchen und derzeitiger Vorsitzender des Förderkreises, wies aber nachdrücklich darauf hin, dass nicht alle erlaufenen Gelder in der Schule bleiben. Unter dem Motto "Jung hilft alt" soll ein Teilbetrag des erlaufenen Geldes der Aktion "Vergissmeinnicht" der Diakonie Michaelshoven zu Gute kommen. 70 % der älteren Menschen dort sind Sozialhilfeempfänger. Horst Schneider: „Durch die Hilfe unserer Schülerinnen und Schüler können Projekte gegen die Einsamkeit mitfinanziert werden, beispielsweise Tanzprojekte für von Demenz betroffene Senioren oder einfach nur ein Friseurbesuch oder eine notwendige Fußpflege“.
Start und Rundenziel war der Pausenhof der Gesamtschule unterhalb der Schulbibliothek. Die einzelnen Stufen wurden gestaffelt ins Rennen geschickt. Beim Sponsorenlauf der Gesamtschule Rodenkirchen ging es den Verantwortlichen allerdings nicht um mögliche Rekorde. So war bei einer Rundenlänge von etwa einem Kilometer die Höchstgrenze mit 10 Runden vorgegeben. Diese maximale Leistung wurde freilich von sehr vielen Schülerinnen und Schülern gemeistert, die bei dieser schulischen Großveranstaltung überwiegend großen Spaß hatten. Besonders die jüngeren Jahrgänge hatten den Ehrgeiz, die maximale Laufstrecke von zehn Kilometern auch zu schaffen. Zwischendurch mal bei langsameren Tempo eine Verschnaufpause einzulegen war erlaubt. Und davon wurde immer wieder reichlich Gebrauch gemacht.
Auch Schulleiter Ralph Kuhn war zufrieden mit dieser Schulveranstaltung: „Der Sponsorenlauf ist eine tolle Veranstaltung und gut für die Stimmung des Schulklimas, zumal wir als Schule auch anderen damit helfen können“. Ralph Kuhn und Horst Schneider erhoffen sich einen erlaufenen Betrag zwischen 15000 und 17000 Euro.



Zurück zur Übersicht