BEGABUNGSFÖRDERUNG                                                                  

Die Gesamtschule Köln-Rodenkirchen ist eine Schule für alle Schülerinnen und Schüler.

Deshalb erhalten auch alle Schülerinnen und Schüler sowohl im Unterricht, als auch im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften, Projekten, besonderen Förder- und Fordermaßnahmen, etc. die Möglichkeit, ihre besonderen Begabungen zu entdecken und zu entwickeln.

 

I. Angebote der Begabungsförderung

Das Angebot der Begabungsförderung an der Gesamtschule-Rodenkirchen ist sehr umfassend und wird zur besseren Übersichtlichkeit in unterschiedliche Bereiche gegliedert.

Zudem soll die folgende Datei helfen, sich schnell einen Überblick über die zahlreichen verschiedenen Möglichkeiten und Angebote der Begabungsförderung zu schaffen.

Übersicht - Begabungsförderung
Begabungsförderung.pdf (33KB)
Übersicht - Begabungsförderung
Begabungsförderung.pdf (33KB)

 

Förderung im musisch-künstlerischen Bereich:

  • Kooperation mit der Rheinischen Musikschule Köln (Ansprechpartnerin Ursula Schulten)

  • Bläser- und Chorarbeit
  • Schulband
  • Unterrichtsfach WP: Darstellen und Gestalten
  • Englisches Theater in den Ergänzungsstunden
  • Literaturkurse in der S II
  • Filmwerkstätten
  • verschiedene Angebote in den Arbeitsgemeinschaften (Töpfern, Malen,...)

 

Förderung im Bereich Sport:

  • Sporthelfer (Ansprechpartner Clemens Sandscheper)
  • Ruderriege der Gesamtschule Köln-Rodenkirchen (Ansprechpartner Michael Knöpfel)
  • Rennrad- und Triathlon-AG in Kooperation mit dem TVR
  • regelmäßige Teilnahme an Wettbewerben und Wettkämpfen (z. B. Kölner Stadtmeisterschaften Basketball, Rennrad,...)
  • verschiedene Angebote in den Arbeitsgemeinschaften (Skateboard,...)

 

Förderung besonderer Begabungen im sozialen Bereich:

  • Streitschlichtung (Ansprechpartnerinnen Gianna Jansen und Stefanie Kutzeck)
  • Sanitätsdienst (Ansprechpartner Stephan Pieruschka)
  • Berufsorientierungspraktika in der SI und SII (Kooperation mit der Universität Köln)

 

Förderung im mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Bereich:

  • Känguruh-Wettbewerb der Mathematik
  • Forder-/Förderstunden in den Jahrgängen 5/6
  • MINT - Schule
  • Chemie-Olympiade
  • Robotiks
  • Technik-AG

 

Förderung im sprachlich-literarischen Bereich:

  • Vorlesewettbewerb im Fach Deutsch (Klasse 6)
  • Vorlesewettbewerb im Fach Englisch
  • Kreatives Schreiben in den Ergänzungsstunden
  • Literaturkurse in der S II
  • Big Challenge Englischwettbewerb
  • Englisch: School Town
  • Bundeswettbewerb Fremdsprachen
  • Französisch: Parisfahrt; Vorbereitung auf die DELF-Prüfung
  • breites Sprachenangebot in der SI und SII (Englisch, Französisch, Latein, Spanisch)

 

Förderung besonderer Begabungen im gesellschaftswissenschaftlichen Bereich:

  •  Kooperation mit der Universität Köln im Projekt SUM (Schule-Universität-Museum)

 

Besondere Angebote/Maßnahmen für begabte/hochbegabte SuS

Für Schülerinnen und Schüler mit ausgeprägten Teilbegabungen oder Hochbegabung hält die Gesamtschule Köln-Rodenkirchen unterschiedliche Angebote bereit. Diese sind nach den Prinzipien der Akzeleration (Beschleunigung) oder des Enrichment (Anreicherung) gestaltet.

 

Akzeleration:

chülerinnen und Schüler mit  ausgeprägten Teilbegabungen oder Hochbegabung haben an der Gesamtschule Rodenkirchen die Möglichkeit eine Jahrgangsstufe zu überspringen oder in einzelnen ausgewählten Fächern am Unterricht einer höheren Jahrgangsstufe teilzunehmen. Dies erfolgt in enger Absprache mit den jeweiligen Schülerinnen und Schülern, deren Eltern/Erziehungsberechtigten, den Tutorinnen und Tutoren, Fachlehrerinnen und Fachlehrern und dem Beratungsteam.

 

Enrichment:

Neben der Möglichkeit der Akzeleration des Lernens bietet die Gesamtschule Rodenkirchen auch im Bereich des Enrichment verschiedene Maßnahmen an.

Das Drehtürmodell nach Mönks/Renzulli bietet Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit sich vertiefend mit Unterrichtsinhalten zu beschäftigen und an (meist) selbstgewählten Themen eigenständig in Form von Projekten zu arbeiten.

Die Fachlehrerinnen und Fachlehrer entscheiden, meist nach Rücksprache mit den Tutorinnen und Tutoren sowie den Schülerinnen und Schülern und deren Eltern/Erziehungsberechtigten, in welchem Umfang und Zeittraum an dem Projektthema gearbeitet wird und welche Form der Präsentation der Arbeitsergebnisse angemessen ist.

Außerdem wird festgelegt, wie versäumter Unterrichtsstoff nachzuarbeiten ist.

Für die jüngeren Schülerinnen und Schüler (Jahrgang 5 und 6) wird im 2. Halbjahr des Schuljahres 2015/16 erstmals eine „Juniorakademie“ als Enrichmentmaßnahme durchgeführt. 

Ähnlich wie beim Drehtürmodell haben die Schülerinnen und Schüler hier die Möglichkeit, an selbstgewählten Themen zu arbeiten. Dabei geht es jedoch nicht allein um die fachliche Auseinandersetzung mit einem Thema, sondern auch darum, sich fachübergreifende Kompetenzen (Recherche, sinnvolle Strukturierung eines komplexen Sachverhaltes, Präsentationen erstellen und halten,...) anzueignen.

Die Teilnahme an Wettbewerben ist fester Bestandteil der Begabungsförderung und wird grundsätzlich allen Schülerinnen und Schülern ermöglicht (s.o.). Oft bietet sich eine Verknüpfung der unterschiedlichen Enrichmentmaßnahmen an. So ist die Organisationsform des Drehtürmodells geeignet, um besonders begabten und interessierten Schülerinnen und Schülern die Teilnahme an anspruchsvollen Wettbewerben auch innerhalb der Unterrichtszeit zu ermöglichen.

Um die begabten und hochbegabten Schülerinnen und Schüler unserer Schule mit ihren jeweiligen Stärken angemessen fördern und sie gezielt auf die Teilnahme an Wettbewerben oder auch außerschulische Fördermöglichkeiten oder -angebote hinweisen zu können, ist die Gesamtschule mit der Erstellung einer „Begabungskartei“ befasst. Schülerinnen und Schüler, die als hochbegabt diagnostiziert sind werden dort ebenso geführt wie Schülerinnen und Schüler mit Teilbegabungen.

 

Diagnose/Feststellung einer besonderen Begabung/Hochbegabung

Nicht immer sind Begabungen leicht zu erkennen. Auch glänzen hochbegabte Kinder nicht zwingend durch gute Leistungen in der Schule. Eltern kann eine Merkmalsliste als Beobachtungsinstrument dienen, um herauszufinden, ob ihr Kind hochbegabt ist.

Auch in der Schule kommen solche Listen zum Einsatz. Grundsätzlich greift die Gesamtschule zunächst aber auf die Beobachtung der Lehrerinnen und Lehrer zurück. Dabei erweist sich das Prinzip, dass die Tutorinnen und Tutoren ihre Klassen in der Regel die gesamte Sekundarstufe I über begleiten als hilfreich. Sie kennen ihre Schülerinnen und Schüler sowie deren Leistungsbereitschaft und - möglichkeiten meist sehr gut und sind auch mit den familiären und häuslichen Umständen und Bedingungen vertraut.

Systematisch erfragt werden besondere Begabungen auf den Zeugniskonferenzen und den pädagogischen Konferenzen. So ergibt sich in sehr regelmäßigen Abständen von maximal drei Monaten die Gelegenheit, über die Stärken und besonderen Begabungen einzelner Schülerinnen und Schüler zu sprechen.

Jederzeit können sich die Kolleginnen und Kollegen bei Fragen oder Unsicherheiten an die Koordinatorin für Begabungsförderung wenden. Diese versucht dann im gemeinsamen Gespräch Ideen und Lösungsvorschläge zu entwickeln, oder kann an entsprechende Stellen (z. B. Beratungsangebot der Bezirksregierung, Karg-Stiftung, usw.) vermitteln.

Bei Interesse an unserem Begabungsförderungskonzept oder Fragen wenden Sie sich gerne an Annette Blüm (annette.bluem[at]ge-roden.de)